FREE-Tool: Unsere Tourist-Info, www.maifeldforum.de - FREE-Tool: Für Akteure / -innen der Region die Lust haben, unsere Heimat kostenlos zu bewerben. - FREE-Tool: Für Gastronomen, Vereine, Einzelpersonen, welche sich für unseren heimatlichen Tourismus einsetzen.
Rufnummern:

Ortsbürgermeister:02605 / 3819

Pillig - Geschichte und Gegenwart

Luftbildaufnahme: Horst Mahncke, Pillig - Mai 2011

Pillig, liegt am westlichem Rande des Maifeldes, an der Elz bzw. am Elzer Wasserfall, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Burg Pyrmont. Pillig ist eine sehr landwirtschaftlich geprägte Gemeinde, auch wenn hier heute nur noch drei hauptberufliche Landwirte tätig sind. - Die überwiegende Anzahl der Beschäftigten ist auswärts der Region tätig. Der kleine Ort mit ca. 530 Einwohnern ist seit 1996 anerkannte Dorferneuerungsgemeinde, was unschwer am äußeren Erscheinungsbild zu sehen ist.


Römische Spuren: Villa Rustica

Luftbildaufnahme: Horst Mahncke, Pillig - Mai 2011

Pillig wird erstmals urkundlich im Jahre 1212 n. Chr. erwähnt. Die Besiedlung des Raumes ist aber nachweislich sehr viel älter. Davon zeugt die Villa Rustica, östlich von Pillig, in Richtung Sevenich. Leider ist dies nur im Ort auf einer kleinen Schautafel am Dorfplatz zu sehen. Bei günstiger Wetterlage kann man aber auch aus der Luft, sogar heute noch (siehe Luftbild von Horst Mahncke im Mai 2011), die immerhin ca. 1.600 Jahre alte, relativ große, längst untergegangene, römische Anlage betrachten.


Pillig heute

Pillig ist heute eine lebendige Gemeinde, die ein aktives Vereinsleben und die Traditionen pflegt. Z.B. in der Fastnacht mit den Sitzungen der Möhnen und ihren Umzügen durch das Dorf. Das Eier-Schießen der St. Sebastian Schützen am Ostermontag ist auf dem Maifeld nicht nur einzigartig sondern auch bereits legendär. Inbesonders Gäste dürfen hierbei auch ohne eigenen Waffenschein ihr Können mit dem Luft- oder Kleinkaliber-Gewehr unter Beweis stellen.


Das Jahr 2012: 800 Jahre Pillig

Mit dem "Hotel Pastis" und dem "Pilliger-Hof" hat Pillig heute nicht nur wieder 2 gutgehende Gastwirtschaften, sondern darüber hinaus auch ein überaus attraktives Angebot für Gäste aus nah und fern. Das "Hotel Pastis" bietet in regelmäßigen Abständen die verschiedensten Aufführungen auf einer Kleinkunstbühne. ein ganz besonderes Schmankerl im Pastis: Die Gästezimmer sind alle in völlig unterschiedlicher Aufmachung. Einfach mal rein klicken, der Besuch lohnt sich.

Die Ortsdurchfahrt

Luftbildaufnahme: Horst Mahncke, Pillig - Mai 2011

Aber auch die Ortsdurchfahrt kann sich sehen lassen. Rechts und links der Straße sind zahlreiche schmucke alte Häuser und Höfe zu sehen.

Kindertagesstätte

Luftbildaufnahme: Horst Mahncke, Pillig - Mai 2011

Die alte Schule in der Hauptstraße stammt aus dem Jahr 1910. Im Erdgeschoss mit einem Anbau aus dem Jahre 1998, befindet sich die Kindertagesstätte Löwenzahn. Hierbei sind auch die Kinder aus der Nachbargemeinde Naunheim untergebracht. 2009 konnte das Außengelände durch Zukauf erfreulicher Weise erweitert werden. Zusammen mit den Eltern wurde die Freifläche naturnah umgestaltet.


Im 1. Stock wurde ein Bürger- und Jugendraum eingerichtet.

Dorfplatz

Luftbildaufnahme: Horst Mahncke, Pillig - Mai 2011

Die St.-Firminus-Pfarrkirche grüßt schon von weitem die Besucherinnen und Besucher. Die Kirche ist ein Neubau aus dem Jahre 1772, eingeweiht 1776. Erhalten vom Vorgängerbau sind noch der alte Taufstein von 1603, sowie die Glocken von 1559 und 1564.


Große Hoffnung


Das alte "Gasthaus Charly" in Pillig, welches von der Familie Frießem betrieben wurde, ist heute noch weit über die Grenzen des Maifeldes bekannt. Die Familie Laubental betreibt nun, seit 2011, in den Räumlichkeiten den "Pilliger-Hof". Der große Saal wird auch weiterhin für Feierlichkeiten genutzt und im Innenhof wurde zusätzlich ein neuer Biergarten geschaffen.

Gemeindewappen

Das heutige Pilliger Gemeindewappen (ab Juni 1991) gibt die Historie des Dorfes sehr gut wider: „In Rot ein schräglinker goldener Wellenbalken (Elzbach). Oben ein goldener römischer Tempel, unten eine goldene karolingische Münze mit schwarzem Innenfeld, belegt mit einen goldenen Kreuz, das von vier goldenen Kugeln bewinkelt ist.“ (Beschluss des Gemeinderates vom 16. April 1991) Die Gemeindefahne ist rot, in der oberen Hälfte sind die Drei Kreuze symbolisiert und in der Mitte ist das Wappen der Ortsgemeinde integriert.


Ansprechpartner


Bei Fragen bezüglich noch freier Baugrundstücke, oder zu eventuellen Leerständen innerhalb unserer Gemeinde würde ich mich freuen, wenn Sie mich ansprechen:


Ihr Ortsbürgermeister Tilman Boehlkau, 56753 Pillig, Hauptstr. 42, Tel.: 02605 / 3819